Datenschutz    Impressum     ©2018 by Haase-Reisen GmbH. Proudly created with Wix.com 

  • Instagram Social Icon
  • Facebook Social Icon

    Nordamerika

  

Nordamerika ist unsere Leidenschaft. Zumindest die unserer Geschäftsführerin Antje Moecke. Sie ist schon seit ihrer Jugend mit dem Reisevirus infiziert und als sie 1987 ihre Lehre zur Reiseverkehrskauffrau abgeschlossen hatte unternahm sie eine dreimonatige Reise in die USA . Mit einem Van und Zelt und einer kleinen Gruppe Gleichgesinnter ging es zuerst auf der Nordroute von New York einmal quer über den Kontinent nach San Francisco. Dann auf der Südroute von San Francisco zurück nach Miami. Die Begeisterung war geweckt.

In den 90er Jahren folgten dann die Qualifizierung zum „Canada Specialist“ durch die Canadian Tourist Commission und bis heute zahllose Reisen von Neufundland im Osten bis hoch in den Norden des Yukons und nach Alaska. Wir wissen also wirklich, wovon wir sprechen, wenn wir uns mit Ihren Reisewünschen beschäftigen!

Cabot Trail/Nova Scotia/Kanada

"God´s Masterpiece" hat einmal ein kanadischer Präsident über den Cabot Trail gesagt. "Gottes Meisterstück". 

Auf jeden Fall ist der Cabot Trail eine der schönsten Panorama-Straßen, die es in Nordamerika gibt. Er ist eine 300 km lange Rundstraße auf der Halbinsel Cape Breton im Norden Nova Scotias.

Besonders der nördliche Teil zwischen Chetikamp und Ingonish Beach, der zum Cape Breton Nationalpark gehört, ist eine Reise und zahlreiche Wanderungen wert. 

Kanada/Icefield Parkway

Ich trete aus dem legendären Fairmont Hotel hinaus und mir stockt der Atem - was für ein Panorama - der Lake Louise !

Er gilt nicht umsonst als der schönste Bergsee Kanadas.... obwohl... je mehr man sieht desto schwieriger wird es...

Tomstones Provincial Park Yukon/Kanada

Hierhin kommt man/frau wenn man ca. 110 km von Dawson City aus den legendären Dempster Highway gen Norden fährt. Und schon diese 110 km sind ein absolutes fahrtechnisches Schmankerl. "Unpaived" - also nicht geteert –  ist das Stichwort. Je nach Wetterlage ist der Dempster in einer Trockenperiode ganz gut, bei langanhaltendem Schlechtwetter sehr schlecht bis gar nicht zu befahren. Nur wenige Wohnmobil- und Autovermieter erlauben das Befahren. Wir beraten Sie gerne dazu.  

Dalton Highway/Alaska/USA 

Ursprünglich als Versorgungstrasse für die Alaska-Pipeline gebaut, genießt der Dalton Highway heute einen fast schon legendären Ruf, nicht nur bei echten Bikern. Über 480 Meilen windet er sich über sanfte Hügel und Bergkämme durch absolute Wildnis bis hoch zum Eismeer.

Denali-Rundflug mit Gletscher-Landung/Alaska/USA 

Die kleine zweimotorige Maschine hebt in Talkeetna ab, dem Dreh- und Angelpunkt für Expeditionen und Ausflüge zum höchsten Berg Nordamerikas.

Erst Präsident Obama gab ihm kurz vor Ende seiner Amtszeit den alten Namen „Denali“ wieder zurück. Davor hieß er Mount Mc Kinnley. Bei den First Nations hieß und heißt dieser imposante Berg schon seit Menschengedenken "Denali – der Große".

Chilcotin Highway 20/British Columbia/Kanada 

Von den Einwohnern wird der Chilcotin Highway auch „Freedom Highway“ genannt, verbindet er doch einige wenige einsame und völlig abgeschnittene Dörfchen wie Bella Coola  in den Inlets am Pazifik mit der nächsten Zivilisation in Williams Lake.

Chicago/USA 

Es gibt wenig Großstädte in USA die etwas Besonderes haben. San Francisco gehört dazu, New York und vielleicht New Orleans. Und definitiv Chicago!

 

Schon die einzigartige Lage am Michigan See, der ja eigentlich eher ein Meer ist, begeistert. Wunderschöne, großzügige Parkanlagen,Yachthäfen und kilometerlange Promenaden verlaufen entlang des Ufers und laden gerade dazu ein, einen ganzen Tag bei schönem Wetter hier herum zu gammeln. 

Sleeping Bear Dunes/Michigan/USA

140 Meter hoch ist die höchste Sanddüne der Sleeping Bear Dunes am nördlichen Ostufer des großen Michigan Sees.

Über 60 km ziehen sich die imposanten Sanddünen entlang des Sees. Ein tolles Wanderziel mit vielen kleineren Hikes. 

Anza Borrego Desert State Park/
Kalifornien/USA 

Auf dem Weg von San Diego nach Palm Springs/Joshua Tree NP haben wir mal nicht den schnellen Highway genommen sondern uns durch die Berge geschlagen. Der lange Umweg war es wert!

Der Anza Borrego Desert State Park ist – wie der Name vermuten lässt – eine Wüste. Mit kargen Bergen, Geröll, Sand und Kakteen. Und oft menschenleer.  

Betatakin Navajo National Monument/Arizona/USA 

Die Pueblos der Anasazi Indianer kleben wie Schwalbennester am roten Sandstein einer riesigen natürlichen Höhle. Geschützt vor Regen und Wind und der heißen Sonne im Sommer. 

Eigentlich ist jeder, der schon einmal im Westen der USA unterwegs war, hier vorbeigekommen. Betatakin liegt direkt an der "Rennstrecke" vom Grand Canyon zum Monument Valley. Und aus unerklärliches Gründen nehmen nur ganz wenige Menschen das kleine Schild "Betatakin" am Straßenrand wahr. Sehr schade. 

Killarney/Ontario/Kanada

Nach 4 Stunden Fahrt von Toronto Richtung Norden biegt man in Paget vom Trans-Canada-Highway ab und es passiert erst einmal eine Stunde gar nichts auf der kleinen holprigen Landstraße. Nur Wälder, ab und zu mal blitzen Wasserflächen durch die Bäume. Der ein oder andere Wanderparkplatz, mehr passiert nicht. Dann endet die kleine Straße in einer Ansammlung von ein paar Häusern - Killarney.

 

Ein paar Wohnhäuser, 2 Hotels und ein Liquor-Store. Und jede Menge Boote für die Georgian Bay, Teil des großen Lake Huron.  

Prince Edward Island/Kanada 

Kanadas kleinste Provinz!

Und ich habe mich spontan und ganz unwiderruflich in sie verliebt. Es ging ganz schnell. Man nehme dekorative Leuchttürme, kilometerlange, menschenleere Sandstrände und Dünenlandschaften, verträumte Weiler mit farbigen Holzhäuschen, bunte Blumenwiesen und eine kleine quirlige Hauptstadt mit ausgezeichneter, sehr frankophiler Küche und Lebensart. Und Lobster bis zum Abwinken.   

New Brunswick/Hopewell Rocks

Könnt Ihr Euch vorstellen, dass es eine große Meeresbucht gibt, die bei Ebbe komplett leer läuft? Mit einem Tidenhub von bis zu 21 m? An den Hopewell Rocks, bzw. in der Bay of Fundy ist dies täglich zwei mal der Fall.

Ein ganz einzigartiges Erlebnis und absolut faszinierend. Bei Ebbe kann man hier auf dem Meeresgrund spazieren gehen, bei Flut mit dem Kajak zwischen den Felsen paddeln. Oder bei einem Picknick oben auf den Felsen das Spektakel stundenlang verfolgen.   

San Francisco/USA

Ich war noch niemals in New York, ich war noch niemals auf Hawaii... aber ich ging durch San Francisco in zerrissenen Jeans...!

Was habe ich ein Glück ... freie Sicht auf die so oft im Nebel verschwundende Golden Gate Bridge.

Prachtvoll verbindet sie San Francisco mit Sausalito... übrigens als Ausflug mit dem Fahrrad über die Brücke zu erreichen - ein Muss!